Startseite » Joggen: Funktionsbekleidung und Erstaustattung

Joggen: Funktionsbekleidung und Erstaustattung

by Isabell Deuer

Funktionsbekleidung mit High-Tech-Fasern oder doch lieber das gute T-Shirt aus Baumwolle beim joggen? Und was als Grundausstattung zulegen?

Ich hatte bevor ich mit dem joggen anfing, immer in Baumwollshorts und T-Shirt gesportelt. Spezielle Sportbekleidung kannte ich, fand sie aber immer recht teuer und daher hatte ich mich auch relativ spät dazu entschieden, meinen Kleiderschrank mit Funktionsbekleidung auszustatten.
Der Wendepunkt kam an meinem ersten Joggingtag im Hochsommer. Ich hatte eine kurze Baumwollshorts und ein Tanktop an und alles war nach kurzer Zeit patschnass. Das Zeug klebte an mir und es war einfach absolut unangenehm. Natürlich ist es normal, im Sommer zu schwitzen, vermeidbar ist das nicht. Aber mit Funktionsbekleidung lässt sich das alles weitaus angenehmer gestalten.

Funktionsbekleidung

 

Diese hat die Eigenschaft, Feuchtigkeit nach Außen abzutransportieren und ist dabei sehr schnelltrocknend. Man hat also nicht das Gefühl, mit Klamotten ins Schwimmbecken gesprungen zu sein und man fühlt sich einfach sehr viel wohler. Da Baumwolle nun sehr viel länger zum trocknen braucht, friert man eben auch sehr viel schneller.

Und jetzt Mädels und Jungs: Ihr dürft mal wieder nach Herzenslust Klamotten shoppen gehen! Was für die einen eher ein Graus ist, macht für die anderen umso mehr Spaß. Vorausgesetzt, ihr habt noch keine Funktionsbekleidung. Und wenn doch, könnt ihr trotzdem shoppen gehen und den Platz im Kleiderschrank verringern. Sportklamotten sehen ja zum Glück richtig schick und stylisch aus und lange nicht mehr so sackmäßig wie vor einigen Jahren.

Was braucht man also für die Grundausstattung?

Funktionsbekleidung

  •  Ein T-Shirt und ein Lauftop. Das T-Shirt ziehe ich gerne an, wenn es ein bisschen windet – so bleiben die Schultern auch schön warm. Für richtig heißes Wetter laufe ich mit Top.
  • 3/4 Tights. Ideal für nicht allzu warmes Wetter, dementsprechend kurze Hosen für Hitze.
  • Lange Tights. Hier gibt es natürlich viele Varianten. Welche mit Mesheinsätzen, damit man kühl bleibt, welche mit einer inneren Schicht Fleece für den Winter. Meiner Meinung nach braucht man das alles zum Anfang nicht. Da reichen ganz normale Sporttights, von den gängigen Sportherstellern. Da diese in ihrer Funktion dasselbe erfüllen (atmungsaktivität!) ist hier nur der persönliche Geschmack entscheidend. Wenn man auch im Winter laufen will, zieht man sich einen Thermoschlüpper drunter. Fertig.
  • Langärmliges dünnes Shirt und ein etwas dickeres. Ideal für kühleres Wetter mit Wind. Das dickere (Thermo) ist perfekt für den Winter, darüber einfach eine dünne Windstopperjacke und mehr braucht es nicht. In meinem anderen Beitrag könnt ihr nachlesen, was man bei welcher Temperatur am besten trägt.
  • Jacke. Hier ist die Auswahl riesengroß. Regenjacke, wenn man vorhat, auch im strömendem Regen seine Runde zu drehen. Braucht man für den Anfang nicht, hier reicht eine Jacke, die den Wind abhält, den Windchilleffekt darf man wirklich nicht unterschätzen. Windchill beschreibt den Unterschied zwischen der gemessenen Lufttemperatur und der gefühlten Temperatur in Abhängigkeit von der Windgeschwindigkeit. Je mehr es also windet, desto kälter fühlt es sich an. Und das kann einen riesigen Unterschied machen, gerade wenn man vorhat, am Wasser entlang zu joggen.
    Aber auch hier braucht man auf atmungsaktive Materialen nicht zu verzichten. Ein Saunafeeling in einer winddichten Jacke bleibt somit also aus. Durch ein Termoshirt kann man auch noch bis in den Winter hinein laufen. Man glaubt gar nicht, wie viel Wärme der Körper während dem Laufen produziert und wie schnell hat man sich viel zu warm angezogen und fängt nach 1, 2 km furchtbar an zu schwitzen.
  • Sport-BH für die Mädels!

Wer jetzt denkt, dass das alles ein Vermögen kostet, den kann ich beruhigen. Selbst Discounter haben einmal im Jahr wirklich brauchbare Funktionsbekleidung. Auch der berühmte Kaffeeröster hat sie hin- und wieder im Angebot.
Ich habe die meisten meiner Klamotten gebraucht gekauft. Funktionsbekleidung ist fast unverwüstlich und mir macht es nichts aus, getragene Sachen weiterzutragen. Einfach waschen (ohne Weichspüler!) und gut ist. Zum Saisonende kann man sehr viele Sachen auch viel preiswerter erstehen, hier lohnt es sich wirklich, ein wenig geduldig zu sein. Wer also nicht den größten Wert darauf legt, die neuesten Designs zu tragen, kommt hier voll auf seine Kosten. Gute und preiswerte Funktionskleidung findet man unter anderem auf decathlon.de.

 


10 comments

Auch interessant

10 comments

Inga 17. Oktober 2017 - 6:07

Schöner Beitrag! 🙂 ich kann deinen Erfahrungsberichten zu den einzelnen Sachen nur zustimmen und decathlon hat tatsächlich richtig gute Sachen für einen bezahlbaren Preis!

Danke für die Bemerkung mit dem Weichspüler, das wusste ich nich gar nicht!

Reply
Isabell Deuer 17. Oktober 2017 - 8:05

Vielen Dank für deinen netten Kommentar 🙂
Durch den Weichspüler „verkleben“ die Funktionsfasern und können die Feuchtigkeit nicht mehr gut abtransportieren, die Atmungsaktivität wird so behindert. Wenn du deine Sportklamotten aber wieder normal ohne Weichspüler wäschst, erhalten die Fasern ihre Eigenschaften wieder zurück, also ist es kein Problem, wenn du mal mit Weichspüler wäschst 🙂

Liebe Grüße!

Reply
instylequeen 17. Oktober 2017 - 7:37

Hallo Isa,
du hast einen schönen Schreibstil. Vor allem dein Name für deinen Blog finde ich großartig. Zur Zeit würde ich mich doch mehr für die Schokolade entscheiden. 😉 Eine erste Ausstattung zum Laufen habe ich schon…nur das Starten fällt mir wirklich schwer. 🙁
Ganz liebe Grüße
http://www.instylequeen.de/

Reply
Isabell Deuer 17. Oktober 2017 - 11:30

Dankeschön für dein Lob, das freut mich sehr 🙂
Das mit der Schokolade kenne ich, meistens verbinde ich das Angenehme mit dem Nützlichen… oder versuche es zumindest. Verzichte nicht gerne auf irgendwas 😀
Bei mir ist es so, dass wenn ich einmal dabei bin und das für längere Zeit durchhalte, ist es mit der Motivation besser. Aber der Anfang ich wirklich Horror.

Liebe Grüße!

Reply
Mici 17. Oktober 2017 - 11:26

super post! Ich bin was funktionskleidung angeht echt dürftig eingedeckt – muss mich damit mal mehr beschäftigen 😀

Reply
Isabell Deuer 17. Oktober 2017 - 14:17

Dankeschön liebe Mici 🙂
Anfangs braucht man nicht viel, aber das wird automatisch mehr. Es gibt ja auch so viele tolle Teile 😀

Liebe Grüße!

Reply
CARA DEAN 17. Oktober 2017 - 12:14

Ich bin ja ein grosser Sportmuffel. Umso mehr begeistern mich diese „Sportfreunde“. Die sogar gerne sporteln und sich extra Funktionskleidung holen. Meinen Respekt Gruss http://cara-dean.blogspot.de

Reply
Isabell Deuer 17. Oktober 2017 - 14:18

Man weiß Funktionskleidung wirklich zu schätzen, wenn man vorher in Baumwolle gesportelt hat. Das ist ein riesiger Unterschied 😀 Danke dir!

Liebe Grüße 🙂

Reply
Anni 18. Oktober 2017 - 15:23

Ich hatte jahrelang keine richtige Funktionskleidung.
Aber ich werde nie vergessen, wie gut sich eine richtige Hose beim Joggen anfühlt und was gute Schuhe für einen tun. Ich will nie wieder ohne. Obenrum habe ich noch nichts für mich, aber wer weiß was noch alles kommen wird 😀

Viele liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

Reply
Isabell Deuer 19. Oktober 2017 - 11:35

Man weiß solche Klamotten wirklich erst richtig zu schätzen, wenn man vorher in Baumwolle losmarschiert ist. Das gab bei mir ein richtiges „Aha“ – Erlebnis 😀 Will Funktionsbekleidung auch nicht mehr missen, genauso wie meine Sportschuhe 🙂

Liebe Grüße!

Reply

Was denkst du?

%d Bloggern gefällt das: